Montag, 22. Mai 2017

Rezension zu " Das Sternenboot"

Rezension zu "Das Sternenboot" 🌟🚣💗

Autor: Stefanie Gerstenberger
512 Seiten
Taschenbuch
Verlag: Diana
Gerne: Roman

Nicola und Stella werden am gleichen Tag geboren, doch das ist auch schon das Einzige, was sie miteinander verbindet. Nicola ein Wunschkind, wächst ärmlich, aber behütet auf. Nach 5 Jahren wird sein Vater erschossen und wächst jetzt nur noch mit seiner Mutter Flora auf. Seine grosse Leidenschaft ist das Tauchen. Stella wächst in einer Adelsfamilie auf. Sie ist die dritte Tochter, sollte aber ein Junge werden, da sonst kein Nachwuchs der Familie kommen wird. Stella wird von der Mutter verstossen und wird von ihrer Tante Assunta grossgezogen. Beide gehen in die selbe Schule. Nicola hat schon sehr früh ein Auge auf Stella geworfen, was Stella aber nicht gerade passt.

Mir hat das Buch gut gefallen. Die Kapitel wurden so eingeteilt, dass man keine Probleme mit den verschiedenen Erzählperspektiven hatte. Die ganze Handlung konnte man grösstenteils nachvollziehen, jedoch ging mir das mit der Verlobung am Schluss zu plötzlich und zu schnell. Dennoch bin ich gespannt, wie die ganze Geschichte mit den beiden weitergeht. Mann erfährt einiges über das frühere Leben in Sizilien, wie man gelebt hat oder immer noch lebt. Dieses Buch verleiht einem ein richtiges Fernweh. Die Marchesa wurde richtig hochnässig und unfreundlich rübergebracht, was wahrscheinlich auch gewollt war. Der Marchese wurde am Anfang auch eher unfreundlich rübergebracht, aber gegen Schluss wurde er einem mehr sympathischer. Maria, die Haushälterin, kam als echte Italienerin mit einem grossen Herz rüber. Auch die anderen Charaktere wachsen einem richtig ans Herz.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es wurde so geschrieben, dass man das Gefühl hatte voranzukommen. Verständliche Sätze, die man gut verstanden hat. Ein Buch, dass mir mehr Lust auf Familiengeheimnisse macht, darum habe ich auch gleich das zweite Buch angefragt;)

Fazit: Das Buch hat mir viel Spass bereitet und Lust gemacht auf mehr, von mir 4/5 Sternen :)

Sonntag, 21. Mai 2017

Want to Read Mai 2017

Want to Read Mai 2017📚💗🌷

Im Mai nehme ich mir nur 3 Bücher vor, falls ich noch mehr schaffen sollte, werde ich frei entscheiden.

Das Mädchen mit dem Löwenherz
383 Seiten

Tote Mädchen lügen nicht
283 Seiten

Das Sternenboot
512 Seiten

Wären dann 1178 Seiten, die ich eigentlich gut schaffen sollte ;)


Lesemonat + Neuzugänge April 2017

Lesemonat + Neuzugänge April 2017📚🌸💓

Es kommt endlich mein Lesemonat vom April online.

Ich habe 5 Bücher gelesen:

Das Tagebuch der Anne Frank
201 Seiten
🌟🌟🌟🌟🌟
Anne Frank

Mythica-Göttin des Meeres
448 Seiten
🌟🌟🌟
P.C. Cast

Good as Gone
320 Seiten
🌟🌟🌟
Amy Gentry

Mein Herz ist eine Insel
380 Seiten
🌟🌟🌟🌟🌟
Anne Sanders

Und jetzt lass uns tanzen
222 Seiten
🌟🌟🌟🌟🌟
Karine Lambert

Es waren insgesamt 1571 Seiten, das machen 52.37 pro Tag.
ein aktueller SuB beträgt 43 Bücher.

Dazu kommen 2 Neuzugänge:
 Tote Mädchen lügen nicht (Filmausgabe)
Das Sternenboot

Freitag, 5. Mai 2017

Rezension zu " Tote Mädchen lügen nicht "

Rezension "Tote Mädchen lügen nicht"🔫👧

Clay Jensen kam aus der Schule und fand vor der Tür ein Päckchen mit Kassetten. Er legt die erste Kassette in einen Kassettenrekorder und hört Hannah Bakers Stimme. Hannah war eine ehemalige Mitschülerin, doch jetzt ist sie tot. Auf den Kassetten erzählt Hannah 13 Gründe, besser gesagt 13 Personen, warum ihr Leben ein Ende gefunden hat. Clay ist einer der Gründe, sonst hätte er die Kassetten nicht erhalten. Am liebsten würde Clay die Vergangenheit nochmals durchleben und Hannah helfen bevor es soweit kommt, doch das ist jetzt zu spät.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Man versteht gut, warum Hannah sich umgebracht hat, da die Geschichte ganz von vorne beginnt. Die Idee mit den Kassetten ist ausergewöhnlich und hat mir sehr gut gefallen. Die Gefühle beider Charaktere sind emotional geschrieben, da auch ein Junge mal weinen darf. Die Gedankengänge von Clay werden gut mit der Kassettestimme vermischt. Die Kapitel wurden so geschrieben, dass man gut immer Kapitel weisse lesen konnte. Man wollte immer wissen, welche Person kommt als nächstes und was sie gemacht hat, dass es soweit kam. Die einen schlimmer, die anderen weniger schlimm oder weil sonst die Geschichte nicht komplett wäre. In Gedanken stellt man sich dann soetwas immer vor, was das Ganze nur noch schlimmer macht.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Wohl es ein ernstes Thema ist, flog man nur so durch die Seiten, weil dieses Buch ein grosses Suchtpotential hat. Ich habe dieses Buch jetzt schon zum zweiten mal gelesen und es hat mir genauso gut gefallen, wie beim ersten mal.

Fazit: Wie könnte es auch anders sein, natürlich 5/5 Sternen.


Donnerstag, 4. Mai 2017

Rezension zu " Das Mädchen mit dem Löwenherz "

Rezension "Das Mädchen mit dem Löwenherz"👧🐆💓

Autor: Jürgen Seidel
383 Seiten
Hardcover
Verlag: cbj
Gerne: Thriller

Anna ist ein Waisenkind und hat ein mega super Gedächnis. Sie kann ein Text einmal durchlesen und später den Text Wort für Wort wiedergeben. Selber nennt sie es "Wolkenauge". Dies nutzt Zangl, der für die Reformation Luthers ist, aus um den Papst und alle anderen die mit ihm sind, die Wichtigkeit zu zeigen, was Luther da macht. Für Anna beginnt ein grosses Abenteuer, das sie sehr mit nimmt und durch Höhen und Tiefen geht.

Mir hat das Buch ganz ok gefallen, da es immer wieder Zeitsprünge gab und man erst wieder ein Stück lesen musste, um zu wissen wo man gerade ist. Leider gab es für mich auch immer langgezogene Stellen, wo einfach nichts passierte. Anna wurde gut beschrieben und man konnte ihre Gefühle gut verstehen. Ansonsten hat die Geschichte gut gezeigt, wie es dazumal, in Luthers Zeit, so zu und her ging. Die Idee, dass Anna Briefe an Luther schreibt, war etwas das mir gut gefallen hat.
Auch die Aufmachung vom Buch gefällt mir sehr.

Der Schreibstil liess sich eigentlich recht zügig lesen, da es aber immer wieder zu langegezogenen Stellen kam, habe ich für das Buch länger gebraucht als geplant. Die Briefe wurden so geschrieben, dass sie eine gewisse Länge hatten, aber nicht zu lang waren. Die zum Teil etwas kürzer geschriebene Briefe, gaben einem das Gefühl gut voran zu kommen.

Fazit: Ein Buch, das die ein oder andere Schwäche hatte, aber trotzdem Gutes bereit hält. Von mir 3/5 Sternen.